Erleichterte Floriansjünger in Wiesoppenheim

Kommunales

SPD-Fraktion besucht Gerätehaus und überrascht mit guter Nachricht / Sanierung rückt näher

Im Südwesten der Stadt Worms fährt die Freiwillige Feuerwehr Wiesoppenheim/Horchheim circa 60 bis 70 Einsätze pro Jahr. „Dabei können unsere 17 Feuerwehrleute auf moderne Fahrzeuge zurückgreifen“, zeigte sich Oberbrandmeister Alexander Bowitzky beim Besuch der SPD-Stadtratsfraktion auf Einladung der Ortsvorsteher-Kandidatin Kristin Daleiden in der Wiesoppenheimer Feuerwehrwache zufrieden über das vorhandene Arsenal an Fahrzeugen.

„Trotzdem sind wir froh, dass uns eine Delegation der Sozialdemokratie besucht“, ergriff Bowitzky gemeinsam mit seiner Jugendwartin Lisa Büttner die Initiative, auf frustrierende Zustände im Gerätehaus hinzuweisen: Im Zuge der vor einigen Monaten abgesackten Unterdecke in der Staudinger Schule hatte ein Statiker alle vergleichbaren Konstruktionen in den städtischen Liegenschaften vorbeugend prüfen müssen – und wurde neben einigen Sporthallen auch bei der Freiwilligen Feuerwehr in Wiesoppenheim fündig. „Wir mussten den Raum leer räumen, so dass die abgehängte Decke inzwischen demontiert werden konnte“, so der Oberbrandmeister.

Arbeiten laufen an

„Um der Freiwilligen Feuerwehr die Raumnutzung im Rathaus während des gesperrten Schulungsraumes zu erleichtern, weicht die SPD in Wiesoppenheim auf die AWO-Begegnungsstätte aus“, berichtete anschließend Kristin Daleiden über ein Zusammenrücken der Vereinswelt. Dennoch empfahl sie zugunsten der Freiwilligen Feuerwehr inklusive ihrer Jugendfeuerwehr sowie des musikalischen Spielmannszuges baulich eine baldige Rückkehr in den Schulungsraum zu ermöglichen, denn der Ratssaal sei nur bedingt geeignet. „Wir möchten Räume, die der freiwilligen Feuerwehr gerecht werden“, verdeutlichte auch Jens Guth den Beistand seiner Partei.

„Erfreulicherweise können wir seitens unseres Baudezernenten Uwe Franz mitteilen“, kündigte SPD-Fraktionsvorsitzender Timo Horst an, „dass die Bauleiterin der Maßnahme in den nächsten Tagen einen Termin mit den beauftragten Firmen wahrnehmen wird“.

Hohe Motivation von Jung bis Alt

„Wir schätzen uns glücklich, dass in Wiesoppenheim so viel freiwilliges Engagement besteht,“ freut sich Kristin Daleiden und ergänzt, „das müssen wir mit aller Kraft unterstützen. Kleine Restarbeiten in der Damenumkleide könnten doch recht schnell erfolgen und Zug um Zug müssen die Räumlichkeiten auf einen aktuellen Stand gebracht werden.“ Besonders seien auch die Eigenleistung der Freiwilligen wie Malerarbeiten und die tadellose Ordnung in den beengten Räumen anzuerkennen, betonte Daleiden.

Abschließend zollte ein erleichterter Alexander Bowitzky insbesondere dem Engagement seiner Jugendwartin höchsten Respekt, deren Jugendfeuerwehr aus der Not immerzu das Beste gemacht habe. „Wie motiviert hier all unsere Floriansjünger sind, zeigt sich gerade dieser Tage!