Kerschensteiner-Grundschule ausgelagert

Kommunales

SPD-Fraktion vor Ort: Kerschensteiner-Grundschule wird als vorletzter Bauabschnitt kernsaniert

Auf insgesamt rund 28 Millionen Euro belaufen sich am Bildungsstandort Horchheim die Gesamtkosten zur Sanierung des aus Kindertagesstätte, Kerschensteiner-Grundschule und Integrierter Gesamtschule bestehenden Ensembles verschiedener Gebäudeteile. Noch allerdings warten zwei Bauabschnitte darauf, für die weitere Zukunft des Bildungsstandortes baulich ertüchtigt zu werden.

„Um die Kerschensteiner-Grundschule als vorletzten Bauabschnitt zu sanieren“, berichtete Baudezernent Uwe Franz bei einem Besuch der SPD-Stadtratsfraktion vor Ort, „ist die Schulgemeinschaft in eine gut ausgestattete Containeranlage ausgelagert worden“. Erst dadurch werde es möglich, das Schulgebäude wie benötigt in seinen Rohbauzustand zurückzuversetzen: „Dann kann man grundlegend und umfassend modernisieren“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Timo Horst. Geachtet werde hierbei zudem darauf, gegebenenfalls Schadstoffe wie Asbest, künstliche Mineralfasern (KMF) oder Polychlorierte Biphenyle (PCB) zu beseitigen. Der anschließende Ausbau erfolge vergleichbar der benachbarten Nelly-Sachs-IGS.

„Die mobilen Lerneinheiten stoßen auf Zustimmung bei Lehrern, Eltern und Kindern", informierte Ursula Karlin als Schulleiterin. Auch SPD-Fraktionsvorsitzender Timo Horst und Ortsvorsteher Volker Janson zeigen sich zufrieden mit dem Ausweichquartier. „Wenn man durch die Flure und Säle geht, merkt man gar nicht, dass es sich um kein massives Gebäude handelt“, loben die beiden Sozialdemokraten die Qualität der modernen Containeranlage.

Voraussichtlich im August respektive September 2019 sollen alle Klassen wieder in ihre angestammte Schule zurückkehren können. Nach ihrem Wiedereinzug in den dann modernisierten Gebäudeteil E werden die WC-Anlage der Grundschule und die Lehrküche der IGS in einem letzten Bauabschnitt grundsaniert. Später werden dann auch noch die Außenanlagen erweitert.

Nach Angaben des Baudezernenten Uwe Franz sind die voraussichtlichen Kosten für die Grundschule mit 3,6 Millionen Euro veranschlagt. Die Mietkosten der Containeranlage betragen circa 932.000 Euro. „Dies ist eine gute Investition in die Zukunft des Schulstandorts Horchheim und dafür dürfen sich Eltern, Lehrer und Schüler nach Abschluss aller Maßnahmen auf eine hervorragende Schullandschaft entlang der Neubachstraße freuen“, so Janson abschließend.