„Kinder und Jugendliche fördern und stärken“

Bundespolitik

Bundestagskandidat Marcus Held lädt ein zur Informationsveranstaltung

Worms, 7. August 2017

Was ist gut für mein Kind und was wird zu viel? Viele Eltern wollen ihr Kind unabhängig von Kindergarten und Schule fördern und das Beste für es erreichen. Andererseits spricht die Presse mehr und mehr von sogenannten „Helikopter-Eltern“, die ihren Kindern vermeintlich mehr schaden als nutzen. Ihr Bundestagskandidat lädt Sie dazu ein, sich zu informieren, wo die Grenzen zwischen Förderung und Überbehütung verlaufen. Ulla Schmidt, MdB, wird ein inhaltliches Grußwort sprechen und zudem hat Marcus Held zwei Referentinnen gewinnen können, die das Anliegen der Eltern „Kinder und Jugendliche fördern und stärken“ aus zwei vollkommen unterschiedlichen Gesichtspunkten beleuchten werden.

Christiane Brandt, Gesundheitspädagogin und Fachwirtin für Prävention und Gesundheitsförderung (IHK), wird einige Informationen zu der Frage geben, wann welches Förderprogramm für welches Kind nützlich ist in punkto sportlicher und gesundheitlicher Förderung ebenso wie in Sachen künstlerischer und musischer Förderung. Hierbei wird Frau Brandt, die aus Worms stammt, entsprechende lokale Angebote vorstellen und dabei auch eine Verbindung zum örtlichen Vereinsangebot herstellen. Außerdem erläutert Frau Brandt, auf welchem Wege Kinder aus Familien mit eher niedrigem Einkommen durch Vereinsangebote unterstützt werden.

Aus psychotherapeutischer Sicht wird Sabine Maur aus Mainz, Mitglied des Vorstands der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz und Delegierte des Deutschen Psychotherapeutentages, darüber berichten, welche Förderung Kindern gut tut. „Was ist noch normal? Kinder sind stärker als Eltern denken“ überschreibt sie dabei ihr Impulsreferat. Sie wird sich mit der Frage beschäftigen, wann Sorge angebracht ist und welche Situationen bei Kindern noch „normal“ sind.

Nach den Impulsreferaten der beiden Referentinnen stehen Ihnen beide zu einer Diskussion im Plenum aber auch im Anschluss daran noch zu Fragen im Einzelgespräch zur Verfügung.

Der Zugang ist barrierefrei. Während der Veranstaltung bietet der Jugendausschuss des 1. WSC Poseidon e.V. eine Kinderbeaufsichtigung an.