„Kräfte bündeln in starkem Regionalverband“

Kommunales

SPD-Vorstände Worms und Mainz tagen in Rheindürkheim / regionale Kooperationsformen diskutiert

Es ist mittlerweile Tradition, dass sich die Vorstandsgremien der Sozialdemokraten aus Mainz und Worms während ihrer Legislaturperiode zu einer gemeinsamen Arbeitssitzung treffen, um sich über aktuelle Fragestellungen der Kommunalpolitik auszutauschen. Neben dem Mainzer Oberbürgermeister  und Vorsitzenden der SPD Mainz, Michael Ebling, dem Vorsitzenden der SPD Worms, Jens Guth, MdL, Oberbürgermeister Michael Kissel sowie dem Vorsitzenden der Wormser SPD-Stadtratsfraktion, Timo Horst, waren zahlreiche weitere Vorstandsmitglieder der Einladung in den Hessischen Hof in Rheindürkheim gefolgt.

„Als gestaltende Kraft in Rheinhessen ist es unsere Aufgabe, die kommunale Daseinsvorsorge nachhaltig zu stärken. Regionale Nähe und Wertschöpfung spielen dabei eine besondere Rolle“, lobte Jens Guth die Neugründung einer gemeinsamen Gesellschaft von EWR und den Mainzer Stadtwerken, die den engen Austausch zwischen Worms und der Landeshauptstadt befördern wird. Darüber hinaus lerne man auch von den Lösungsansätzen des jeweils anderen, ergänzte Michael Kissel mit Blick auf ähnliche Zukunftsaufgaben der beiden Städte wie beispielsweise die Bereitstellung von Kindertagesplätzen und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.

„Anhand neuer Kooperationsmodelle, wie wir sie zur Zeit im Bereich der Energiewirtschaft und der Sparkassen ausarbeiten, wollen wir unsere Region insgesamt noch wettbewerbsfähiger machen“,  knüpfte Michael Ebling an seine Vorredner an. Dabei verwies er neben den laufenden Gesprächen zwischen dem Wormser EWR und den Mainzer Stadtwerken auf die Kooperation beider regionaler Sparkassen.

Parteistrukturen auf regionaler Ebene stärken
Anknüpfungspunkte in der Arbeit der beiden Parteigliederungen in Mainz und Worms sieht Timo Horst auch bei der Qualifizierung des politischen Nachwuchses. „Wir benötigen eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Kräften, um weiterhin erfolgreich Politik für die Stadt und die Region zu gestalten“, konstatierte der Wormser SPD Fraktionsvorsitzende im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2019. Aus diesem Grund sei absolut richtig auch im Bereich der politischen Bildungsarbeit künftig noch enger zusammenarbeiten, bestätigte der Mainzer Juso-Vorsitzende Timo Haungs.