WhatsApp-Service „Sauberes Worms“

Kommunales

SPD-Stadtratsantrag: Bürgerinnen und Bürger können zukünftig den ebwo auch per WhatsApp über Verschmutzungen informieren

 

Die SPD-Stadtratsfraktion möchte den Wormser Bürgerinnen und Bürgern sowie Besucherinnen und Besuchern eine attraktive Nibelungenstadt bieten. Um diese positive Wahrnehmung zu erreichen, ist die Sauberkeit der Stadt Worms eines der entscheidenden Kriterien, so Fraktionsvorsitzender Timo Horst.

„Gerade uns Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiken erreichen permanent, aber insbesondere bei den Rückmeldungen auf die Initiative „Sie sind uns wichtig. Immer.“ Beschwerden über illegale Verschmutzungen und Müllablagerungen im gesamten Wormser Stadtgebiet und in den Stadtteilen. Leider erleben wir auch, dass eine ordnungsgemäße Entsorgung oft mehrere Tage dauern kann, oft auch dem Umstand geschuldet, dass die verschmutzten Stellen im Außengebiet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des zuständigen Entsorgungs- und Baubetriebs Worms (ebwo) schwer zu finden sind “, berichtet Stadträtin Patricia Sonek.

Pavel Zolotarev, der zum Thema Müll in der Innenstadt bereits eine Anfrage „Sauberkeit in der Innenstadt und Altstadt“ zur Innenstadtausschusssitzung im März gestellt hatte, erfuhr in seiner diesbezüglichen Antwort von der Verwaltung: „Alle können Verschmutzungen, Ablagerungen, Scherben, ... auf öffentlichen Flächen melden, der ebwo räumt es zeitnah weg oder kümmert sich darum, dass eine ordnungsgemäße Entsorgung erfolgt.“

„Bei der Meldemöglichkeit sahen wir ergänzenden Verbesserungsbedarf. Das Resultat unserer Überlegungen ist ein Antrag mit dem Ziel, den Bürgerinnen und Bürgern die Müllmeldung zu erleichtern und so flexibel wie möglich auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten des ebwo zu gestalten. Da mittlerweile fast jede/r ein Mobiltelefon besitzt und dabei den Messenger WhatsApp nutzt, ist dies durch eine Meldemöglichkeit über eine Kurzmitteilung in der beliebten Chat-App zu erreichen,“ begründen die Initiatoren Sonek und Zolotarev, sowie Horst den gemeinsam entwickelten aktuellen SPD-Antrag.

Durch die Errichtung einer WhatsApp-Nummer „Sauberes Worms“ können aufmerksame Personen Fotos von Verschmutzungen inklusive Standort an eine ebwo-Telefonnummer versenden. Auf diesem Weg könnte jeder Messenger-Nutzer sekundenschnell und bequem auch am Wochenende beim Spaziergang Verschmutzungen melden und zudem der Problematik entgehen, dass die genaue Lage der Abfallablagerung umständlich erklärt werden muss. „Den Standort kann man nämlich einfach nachsenden“, so Pavel Zolotarev. „Denkbar wäre auch ein Aufkleber mit der Telefonnummer auf den städtischen Mülleimern“, ergänzt Patricia Sonek. Andere Kommunen, wie Mannheim und die Deutsche Bahn nutzen diesen Service bereits, ist Horst von der Initiative überzeugt.

„Gleichzeitig sollen die Nutzerinnen und Nutzer auf Wunsch eine Rückmeldung über die Beseitigung erhalten können. Die Service-Nummer kann über die Homepage und andere Kanäle der Stadt Worms und des ebwo beworben werden.“, freut sich Fraktionsvorsitzender Timo Horst über die Initiative, die mit wenig Finanzaufwand betrieben werden könnte. „Mit unserem Antrag möchten wir bürgernah einen wichtigen Beitrag für ein ‚Sauberes Worms‘, nicht nur im Hinblick auf den anstehenden Rheinland-Pfalz-Tag leisten, sondern auch für unsere engagierten Bürgerinnen und Bürger“.